6. Nov, 2016

Umzug mit der Katze

Katzen lieben ihre vertraute Umgebung. Ein Umzug ist für sie ein ein Einschnitt in ihr Leben und muss gut vorbereitet sein! Grundsätzlich gilt:

- Katzentoilette inkl. Inhalt zügeln

- Lieblingsdecke und Katzenkörbchen vor dem Umzug nicht mehr waschen

Eine Freilaufkatze muss auch weiterhin Freilauf haben. Nicht überall ist das problemlos möglich wenn ein Ausstieg gebaut werden muss.

Vorbereitung
Katzen lieben Schachteln und Gerüche! Stellen Sie ihr deshalb frühzeitig vor dem Zügeln die ersten Schachteln him, zum schlafen und zum spielen. Auch das kätzische Transportobjekt wird bereitgestellt und eventuell immer mal wieder etwas feines darin verstekct. Die Schachteln überlässt man der Katze auch nach dem Umzug noch eine Weile.

Während dem Umzug
Richten Sie dem Tier am neuen Ort bereits ein Zimmer her in das es als erstes einzieht bevor das grosse Möbelrücken beginnt. Bis der Umzug vorbei ist und alles wieder an seinem Ort steht bleibt die Katze da. Ist alles hergerichtet, darf sie das Zimmer verlassen und auf Erkundung gehen. Lassen Sie ihr Zeit. Ist eine Katze bei Ferienabwesenheiten jeweils im Katzenhotel, kann es während des Umzuges dorthin gebracht werden - in eine ebenfalls vertraute Umgebung.

Die ersten Tage
Bis das neue Heim erkundet ist, sich das Tier an die neuen Geräusche und Gerüche gewöhnt hat, dauert es meist ein paar Tage. In dieser Zeit bleibt die Katze noch drinnen. Nach 2-3 Wochen darf sie hinaus, dann ist es ihr möglich, sich zu orientieren so dass sie auch wieder nach Hause findet.

Tipp: Den ersten Freilauf am Morgen, wenn der Tag beginnt lebendig zu werden und zwar auf nüchternen Magen.

Nach einem Umzug kann es passieren, dass die Katze unsauber wird. Die Ursachen können verschieden sein. Lassen Sie jedoch immer zuerst vom Tierarzt abklären ob es sich nicht um ein medizinisches Problem handet. Falls nein, kann der Auslöser sein:

- Die Katzenstreu (Makre) wurde gewechselt
- Das Klo steht ungünstig oder ist ganz neu
- Es gibt Nachbarskatzen die kratzbürstig sind

In diesen Fällen weiss die Tierpsychologin Rat.