7. Dez, 2015

Es war einmal - wie ich zur Frischfütterung kam

Wir, und vielleicht auch Sie haben bereits mehrere Hunde- / Katzenfutter ausprobiert und keines befriedigt Sie, resp. Ihr Tier. Manche Produkte vertragen sie überhaupt nicht?

Das wundert nicht wenn man weiss, dass rund die Hälfte der Hunde und Katzen Verdauungsstörungen oder allergische Reaktionen haben, Tendenz steigend. Oder wenn man der Sache nachgeht, was uns die Industrie für unsere Tiere (und auch uns Zweibeinern) so alles auftischt.

Es war einmal vor gut 10 Jahren
Mein damaliger Rüde hatte längere Zeit immer mal wieder Probleme mit der Haut (Juckreiz, stellenweise "Püggeli") und zeigte dies durch Kratzen oder plötzliche Unruhe an, in der Regel kurz nach der Fütterung. Je nach Futtersorte variierte die Intensität. Weitere Symptome waren gerötete Lefzen nach der Mahlzeit und das Zahnfleisch leuchtete rot wie eine Verkehrsampel. Rot heisst Stopp!

Also ein Gang zum Tierarzt um dem Hund Erleichterung zu verschaffen und mir einen Moment Zeit um zu überlegen was zu tun ist.

Der Tierarzt wählte schon damals - heute ist es verbreitet immer noch so - Cortison als Mittel der Wahl und liess mich wissen, dass es sehr schwer sei, das Problem zu finden bei solchen Symptomen. Doch so konnte es nicht weitergehen. Das hält weder Hund noch Mensch aus. Die Lösung auf Dauer konnte auch nicht heissen Symptome bekämpfen und unterdrücken. Keine Wirkung ist ohne Nebenwirkung, wenn nicht sofort, so doch auf lange Sicht. 

Die Risiken und Nebenwirkungen der Industriekost kennen immer noch sehr wenige Tierärzte oder sie ignorieren sie einfach, leider. Sie können sich äussern als

- Durchfall
- Erbrechen
- Hautprobleme
- Zahnprobleme
- Appetitlosigkeit
- Übergewicht
- Verhaltensstörungen
- Blähungen und Bauchweh
- Häufig berstopfte Analdrüsen

Diese Aufzählung ist nicht abschliessend.

Seit da beschäftige ich mich intensiv mit der Frischfütterung bei Hund und Katze und bilde mich ständig weiter. Wer es (noch) nicht erlebt hat kann sich schwer vorstellen Hund und Katze innert kürzester Zeit nach einer Umstellung von Trockenfutter auf Frischfütterung, auch BARF genannt, ausgeglichener durchs Leben gehen, an Fitness gewinnen und freudig den Napf auslecken. 

Mittlerweile haben unsere Hunde und Katzen dieselben Zivilisationskrankheiten wie wir Menschen - eigenartig, nicht?

Dass Fastfood ungesund ist, ist erwiesen. Künstliche Vitamine sind ebenfalls nicht über alle Zweifel erhaben und so natürlich wie Plastik (Vera Biber).

Doch wenn der Tierarzt vom Heiler zum Händler wird (welche Praxis hat heute keinen Shop mit einer bestimmten Futtermarke?), dann ist Selbstverantwortung gefragt!

Sicher helfen Diätfutter bei Krankheiten, doch das Problem lösen sie allein nicht. Und Spezialisten auf dem Gebiet der Diätetik sind sehr, sehr dünn gesäht. Und einer der das ist, kann mehr als Dosen und Tüten verkaufen.

Warum haben die Hunde und Katzen die gleichen Probleme wie wir? Dieser Frage gehe ich seit langer Zeit nach, intensiv. Nicht nur die Gesundheit unserer Tiere liegt mir am Herzen, auch diejenige von mir und meiner Familie.

Dieser Blog soll Ihnen helfen, für Ihr Tier (und vielleicht auch für Sie) die richtige Entscheidung zu treffen, sich Gedanken machen in Bezug auf die Ernährung. 

Unsere Tiere sind gsesund und munter. Das Problem beim Rüden wurde gelöst und ich bin froh darüber! Und auch darüber, Eigenverantwortung zu übernehmen, kritisch zu sein. Das ist sehr bereichernd und selten der einfache Weg :-)

Alles Gute für Sie und Ihr Tier!