5. Nov, 2018

Das Verhalten der Mutter hat Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung und diejenige des Hormonsystems von Jungtieren. 
Meany et al konnten durch zusammentragen von Befunden zeigen: Dass Mütter, welche sich gut und vorbildlich um den Nachwuchs kümmern in dem sie ihn
- selten alleine lassen
- Welpen belecken und putzen
- Welpen nach ihrer Rückkehr ins Nest durch putzen aufwärmen
einen positiven und stimulierenden Einfluss auf die Entwicklung für das "Vertrauenshormon" Oxytocin notwendigen Rezeptoren im Gehirn. Gleichzeitig werden die Zentren, welche für den Start von Stressreaktionen verantwortlich sind (CRF-Zellen) in ihrer Ausbildung und Zellteilung unterdrückt.

Stressanfällige Mütter, schlechte Futterbedingungen und andere Gefahren welche von der Betreuung der Kätzchen ablenken, also dafür sorgen dass sich die Mutter nicht so sehr um die Jungen kümmert und sie oft allein lässt führt dazu, dass sich die CRF-Zellen stärker teilen und dagegen die Oxytozin-Rezeptoren verringert werden.

Jungtiere aus solchen Würfen sind lebenslang im Gehirn vorprogrammiert auf
- erhöhte Stressanfälligkeit
- geringere soziale Bindungsfähigkeit
- höhere Anfälligkeit auf Parasiten, Infektionen, Krankheiten, Tumore

Dazu gibt es auch Befunde aus der menschlichen Sozialwissenschaft. Dass es auch für Hunde gilt hat 2016 Pernilla Foyer bestätigen können.

 
26. Dez, 2016

Alles was kriecht und fliegt wird von den Katzen gefangen, seien dies Mücken, Blindschleichen, Mäuse, Würmer, Käfer, Kaninchen usw. Bevorzugt werden jedoch Mäuse und Ratten.

Katzen, die Mäuse und Ratten fangen, gelten in der Regel als nützlich. Jagt eine Katze Vögel oder Niederwild, wird dies als negativ und schädlich gewertet. Diesen Unterschied kennt die Katze nicht. Sie richtet sich nach dem Angebot.  

Eine erwachsene Katze braucht je nach Temperament und Aktivität 150-200 g Maus pro Tag. Die Standardmaus wiegt nur dürftige 20 g. Um satt zu werden müsste der Haustiger folglich 8-12 Nager zur Strecke bringen – eine pure Illusion in Zeiten bereinigter Vorgärten.

Mit der Hatz aufs Fertigfutter im Napf wird sie da schon glücklicher. Um den Jagdtrieb abreagieren zu können tut es ja auch eine Spielmaus oder ein sich im Winde bewegendes Zweiglein.

Hat die Katze die Beute gefangen, frisst sie diese in der Regel nicht da wo sie gefangen wurde. Sie trägt ihre Mahlzeit an einen ruhigen Platz wo sie ungestört schmausen kann oder sie bringt den Fang ihren Jungtieren. Manche Katzen „versorgen“ auch ihre Halter mit dieser Nahrung. Schelten Sie Ihr Tier ab solch grosszügigen Geschenken nicht, wie wird es nicht verstehen und sich einen netten Nachbarn suchen, der die Gaben mehr schätzt.

Vögel werden vor dem Verzehr gerupft. Es gibt Wohnungskatzen, die dieses Verhalten leidenschaftlich an Kartonschachteln ausleben und diese ersatzweise zerzausen

© Anita Müller, Dipl. Tierpsychologin ATN, 8497 Fischenthal

6. Nov, 2016

Katzen lieben ihre vertraute Umgebung. Ein Umzug ist für sie ein ein Einschnitt in ihr Leben und muss gut vorbereitet sein! Grundsätzlich gilt:

- Katzentoilette inkl. Inhalt zügeln

- Lieblingsdecke und Katzenkörbchen vor dem Umzug nicht mehr waschen

Eine Freilaufkatze muss auch weiterhin Freilauf haben. Nicht überall ist das problemlos möglich wenn ein Ausstieg gebaut werden muss.

Vorbereitung
Katzen lieben Schachteln und Gerüche! Stellen Sie ihr deshalb frühzeitig vor dem Zügeln die ersten Schachteln him, zum schlafen und zum spielen. Auch das kätzische Transportobjekt wird bereitgestellt und eventuell immer mal wieder etwas feines darin verstekct. Die Schachteln überlässt man der Katze auch nach dem Umzug noch eine Weile.

Während dem Umzug
Richten Sie dem Tier am neuen Ort bereits ein Zimmer her in das es als erstes einzieht bevor das grosse Möbelrücken beginnt. Bis der Umzug vorbei ist und alles wieder an seinem Ort steht bleibt die Katze da. Ist alles hergerichtet, darf sie das Zimmer verlassen und auf Erkundung gehen. Lassen Sie ihr Zeit. Ist eine Katze bei Ferienabwesenheiten jeweils im Katzenhotel, kann es während des Umzuges dorthin gebracht werden - in eine ebenfalls vertraute Umgebung.

Die ersten Tage
Bis das neue Heim erkundet ist, sich das Tier an die neuen Geräusche und Gerüche gewöhnt hat, dauert es meist ein paar Tage. In dieser Zeit bleibt die Katze noch drinnen. Nach 2-3 Wochen darf sie hinaus, dann ist es ihr möglich, sich zu orientieren so dass sie auch wieder nach Hause findet.

Tipp: Den ersten Freilauf am Morgen, wenn der Tag beginnt lebendig zu werden und zwar auf nüchternen Magen.

Nach einem Umzug kann es passieren, dass die Katze unsauber wird. Die Ursachen können verschieden sein. Lassen Sie jedoch immer zuerst vom Tierarzt abklären ob es sich nicht um ein medizinisches Problem handet. Falls nein, kann der Auslöser sein:

- Die Katzenstreu (Makre) wurde gewechselt
- Das Klo steht ungünstig oder ist ganz neu
- Es gibt Nachbarskatzen die kratzbürstig sind

In diesen Fällen weiss die Tierpsychologin Rat.

6. Mrz, 2016

Der Schwanz zittert, reicht steil nach oben und dann....ist es passiert: Kater Romeo spritzt horizontal einen Strahl gegen den Gummibaum, das Tischbein, Omas Buffet - er markiert. Mit üüübel riechendem Ergebnis - jedenfalls für unsere menschlichen Nasen 🤔

Für Katzenfeinde der Beweis, dass Katzen nicht so reinlich sind wie immer behauptet wird.

In der Tat hat Markierverhalten nichts mit Unreinheit zu tun! Im Freien hinterlassen die Tiere damit Mitteilungen für ihre Artgenossen. Diese Markierungen können heissen: Hier war ich- hier bin ich Zuhause, das ist mein Territorium - ein Prachtkerl auf Brautschau sucht die geeignete Katzendame.

In der Regel teilen sich mehrere Katzen ein Revier. Sie gehen zu unterschiedlichen Tageszeiten auf die Walz und vermeiden so unerwünschte Begegnungen. Mittels Markierung wird übern den individuellen Stundenplan informiert. Die Katzen können am Geruch erkennen, wer die Nachricht hinterlassen hat.

Auch im Haus haben diese Duftbotschaften oft besitzanzeigende Bedeutung. Eventuell ist jedoch auch die Beziehung zum Menschen gestört; Eifersucht, Stress,negatives Erlebnis. Dies alles können Auslöser dieser übelriechenden Proteste sein. 

Der Harn des Katers riecht wesentlich penetranter als derjenige der Kätzin.

Was tun?
Spuren beseitigen, indem die markierte Stelle gründlich gereinigt wird. Dabei auf keinen Fall ammoniakhaltige Putzmittel verwenden! Denn Ammoniak ist ein Bestandteil des Urins. Wird mit ammoniakhaltigen Mitteln geputzt ist die Stelle nicht sauber und die nächste Markierung vorprogrammiert. 

Es gibt heute geniale Putzmittel umd diese Botschaften effektiv zu entfernen: Urine off ist unschlagbar! Dies verwenden wir in unserem Katzenhotel gerne wenn mal ein Tier die Toilette nicht ganz getroffen hat. Die Urinfette und Ammoniak werden zuverlässig beseitig.

Dem Problem mit der Markierung kann begegnet werden wenn vor der Geschlechtsreife kastriert wird und die Tiere somit gar nicht anfangen (müssen).

Eine Katzen markieren auch nach der Kastration oder fangen später damit an. Dies kann verschiedene Gründe haben. Vielfach ist eine Überbevölkerung der Auslöser oder bestimmte Katzen vertragen sich nicht. Hier muss die Ursache gefunden und ausgeschaltet werden. 

Sind Veränderungen im Tagesablauf, Familienzuwachs oder Umzug die Ursache und die Katze beschwert sich mit Markierverhalten, ist das Problem meistens zu lösen so dass keine Protestnoten mehr gesetzt werden müssen.

31. Jan, 2016

Zeitweise überkommt die meisten Katzen eine spielerische Raserei, während der sie plötzlich wie vom Affen gebissen herumsausen und wie bei einer Hetzjagd hin und her rasen. Solche Energieausbrüche benötigen Platz.
Ausschlaggebend für die Qualität der tiergerechten Haltung ist weniger die Fläche als die Einrichtung. Es kommt ganz klar auf die Reizintensität einer Wohnung an, wie sie ausgestattet ist. Es gibt 4-Zimmer-Wohnungen, die sind so reizarm eingerichtet, dass man keiner Katze zumuten möchte, dort zu leben. 

Zum Ausüben der katzentypischen Aktivitäten ist die Beschaffenheit der Wohnung sehr wichtig. Damit eine Wohnung für die Katze nicht reizarm ist und kein Beschäftigungsmangel entsteht, muss in den meisten Fällen "aufgerüstet" werden. Das geht mit einfachen Mitteln. 

Auch gut genährte, freilebende Katzen widmen sich täglich der Jagd, es ist ein fundamentales Bedrüfnis. Wohnungskatzen müssen dieses Bedürfnis kompensieren können. Die Katze ist dankbar für viele Arten von Spielzeug und glücklich, wenn wir regelmässig mit ihr jagdlich erkunden!